Startseite
Sprechzeiten
Praxisspektrum
Endoskopie
Vorsorge
Sprechstunden
Sonographie
Atem- und Funktionstests
individuelle Leistungen
Service und Patienteninformation
Wir über uns
Interessante Links
Kontakt
Impressum
Zur Praxis


Magenspiegelung (Gastroskopie)

Die Magenspiegelung ist die wichtigste Untersuchungsmethode, zur Erkennung von krankhaften Veränderungen der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarmes.
Mit hochauflösenden Endoskopen wird die innere Oberfläche des Verdauungstraktes beurteilt und Gewebeproben (Biopsien) zur mikroskopischen Untersuchung entnommen. Dauer etwa 5 Minuten.
Zur Vorbereitung genügt eine Nahrungspause von 8 Stunden und die Bestimmung von Gerinnungswerten.
Die Untersuchung ist durch den Würgereiz unangenehm aber schmerzlos.
Auf Wunsch erhalten Sie eine Beruhigungsspritze*.

Komplikationen
Es handelt sich um eine risikoarme Untersuchung.
Biopsieentnahmen sind schmerzlos und verheilen rasch, wenn nicht besondere Blutungsneigungen vorliegen.
Schwere Komplikationen treten extrem selten – meist im Rahmen von Vorerkrankungen auf.

Was ist vor einer Gastroskopie zu beachten?
Zur Magenspiegelung müssen Sie nüchtern sein. Sie sollten daher etwa 8 Stunden vor der Spiegelung nichts mehr essen und trinken sowie nicht rauchen.
Bitte nennen Sie uns vor der Untersuchung die Medikamente, welche Sie regelmäßig einnehmen.

Was ist nach einer Gastroskopie zu beachten?
Sie sollten ein bis zwei Stunden nach der Untersuchung nichts essen.

Sedierung*
Zur Untersuchung können Sie auf Wunsch eine  Beruhigungsspritze erhalten.
Wenn Sie eine Beruhigungsspritze bekommen haben, bleibt Ihr Reaktionsvermögen über längere Zeit eingeschränkt.
Rechtlich ist es untersagt bis zu 24 Stunden nach der Untersuchung (Personenbeförderung) ein Fahrzeug oder eine Maschine zu bedienen.
Dafür sollten sie bereits im Vorfeld klären, dass eine Person zur Abholung in der Praxis und zur Nachbetreuung bereit steht.
Eine Ausnahme stellt die Sedierung mit Livopan dar (siehe SedierungsaufklärungSedierungsaufklärung).
Aufklärungsformulare

Darmspiegelung (Koloskopie)

Warum wird eine Koloskopie gemacht?
Die Darmspiegelung ist die wichtigste Untersuchungsmethode zur Erkennung von Erkrankungen des Dickdarmes einschließlich Dickdarmkrebs. Sie erlaubt die Betrachtung der inneren Darmoberfläche, die Entnahme von Gewebeproben (Biopsien) zur mikroskopischen Untersuchung und ermöglicht kleinere operative Eingriffe wie die Abtragung von Polypen.
Eine Darmspiegelung ist notwendig bei lang anhaltenden Schmerzen oder Druckgefühl im Bauch, wenn Blut im Stuhl aufgetreten ist oder sich die Stuhlgewohnheiten verändern; bei Gewichtsabnahme sowie bei anhaltenden Durchfällen. Auch Blutarmut oder Eisenmangel können Anlass zur Durchführung einer Darmspiegelung sein.
Sie ist erforderlich zur Kontrolle nach einer Dickdarmoperation, nach Polypenabtragung und bei Vorliegen einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung.

Seit 2002 wird die Vorsorgekoloskopie von allen Krankenkassen angeboten. (Erkennung und Behandlung von Darmkrebsvorstufen)
Es handelt sich dabei um eine echte Darmkrebsvorsorge, da Vorstufen erkannt und entfernt werden können!
Dies ist deutlich mehr als eine  Darmkrebs- Früherkennung, wobei frühe Krebsformen erkannt und einer Behandlung zugeführt werden.
Auch Sie haben ab dem 56. Lebensjahr Anspruch auf diese Untersuchung!

Durchführung der Untersuchung
Ein schlauchähnliches Endoskop wird vom Anus aus in den Dickdarm bis zur Mündung des Dünndarmes vorgeschoben. Durch Einblasen von Luft wird der Darm entfaltet. Gewebeproben können mit einer winzigen Zange entnommen werden.
Wir benutzen in unserer Praxis Videoendoskope, welche eine sehr genaue Detailerkennung ermöglichen.

Ist die Untersuchung schmerzhaft?
Schmerz kann bei der Darmspiegelung auftreten, wenn das Endoskop durch steile Darmschleifen geführt wird. Dieser Schmerz hält nur so lange an, bis die Schleifen begradigt werden.
Auf Wunsch erhalten Sie vor der Untersuchung Medikamente* (Propofol bzw. Midazolam), welche die Missempfindungen ausschalten.

Mögliche Komplikationen
Die Darmspiegelung ist eine langjährig bewährte Untersuchungsmethode.
Ernstere Komplikationen sind sehr selten (im Promillebereich) und meist nur bei krankhafter Vorschädigung des Darmes (Divertikulose, Tumor):
    • Verletzungen der Darmwand (Perforation) durch das Koloskop.
      Dies erfordert eine Operation.
    • Blutungen nach Abtragung von Polypen.
      Sie können durch Unterspritzung oder Klipanlage sofort gestillt werden.
    • Beeinträchtigung des Kreislaufs und der Atmung sind durch Beruhigungs-
      oder Schmerzmedikamente möglich.

Sie können darauf vertrauen, dass Sie ein erfahrenes Team betreut.



Polypenabtragung:
Während der Untersuchung können Polypen abgetragen werden. Dies geschieht ab der Größe von 5 mm mit einer elektrischen Schlinge.
Da die Darmschleimhaut nicht schmerzempfindlich ist, bereitet der Eingriff keine Unannehmlichkeiten.
Durch die Entfernung der Polypen ist eine Krebsheilung/ bzw. -prophylaxe möglich.
An die Polypenabgetragung, schließt sich eine Überwachungsphase von mindestens einer Stunde an.
Sie sollten nachher einige Tage nicht schwer körperlich arbeiten und entsprechend der Anweisung eine Nahrungskarenz nach der Untersuchung einhalten.

Beschwerden nach der Untersuchung
Treten nach der Koloskopie zunehmende Bauchschmerzen, Fieber oder Blutungen auf, informieren Sie bitte den behandelnden Arzt umgehend!
Wir sind für Rückfragen bei Beschwerden nach Eingriffen unter folgenden Telefon- Nummern für Sie erreichbar: 03504 612935 bzw. 01631609003.
Falls kein Kontakt möglich sein sollte, wenden Sie sich bitte an ein kompetentes Krankenhaus in Ihrer Nähe (Endoskopie/ Chirurgie).

Vorbereitung zur Koloskopie
Die Sauberkeit des Darmes zur Untersuchung entscheidet wesentlich über Ablauf und Erfolg. Zur Vorbereitung muss der Darm gesäubert werden.
Sie bekommen dazu bei der Anmeldung zur Untersuchung eine Trinklösung ausgehändigt. Ausserdem sollten körnerhaltige Nahrungsmittel im Vorfeld über mindestens 3-5 Tage gemieden werden.
    • bitte nehmen Sie die Trinklösung genau nach Vorschrift ein!
    • Bestimmung von Blutbild und Quickwert (in unserer Praxis oder Hausarzt)
    • falls Sie eine Beruhigungsspritze wünschen, ist die Abholung durch
       eine Begleitperson in der Praxis nach ca. 2-3 Stunden erforderlich.
    • bitte Hausschuhe oder Badeschuhe mitbringen

    • wenn Sie 2 Bettlaken und 1 Handtuch mitbringen, liegen Sie angenehmer.

Hier können Sie das Aufklärungsformular herunterladen: Aufklärungsformulare



Unsere Endoskope werden - entsprechend der Richtlinien des Robert-Koch-Institutes- nach jeder Untersuchung gründlich gesäubert und desinfiziert:


EAW - Gerätedesinfektion


Die Hygienequalität wird regelmäßig durch innere und äußere Kontrollen überwacht.


Fuji EG-530FP Gastroskope.pdf